Ist Bitcoin eine Aktie oder ein Rohstoff?

Ist Bitcoin eine Aktie oder ein Rohstoff?
Rate this post

Bitcoin ist ein knappes digitales Gut, das eher einer Ware als einer Währung oder einer Aktie ähnelt.

Wichtige Takeaways
Von der Konzeption her ist Bitcoin ein knappes digitales Gut, das eher einer Ware als einer Aktie oder einem Wertpapier ähnelt.
Aus rechtlicher Sicht betrachten die meisten Gerichtsbarkeiten Bitcoin als Geld und behandeln es je nach Kontext als Währung oder Ware und fast nie als Aktie/Wertpapier.

Die Bitcoin Future in Schweden zeigt sich optimistisch
Rechtliche Aspekte sind noch immer nicht geklärt

Wie Bitcoin rechtlich behandelt wird, hängt hauptsächlich vom jeweiligen Kontext und Anwendungsfall ab.

In unterschiedlichem Maße kann Bitcoin alle drei wirtschaftlichen Funktionen des Geldes erfüllen: (i) als Tauschmittel, (ii) als Rechnungseinheit, (iii) als Wertaufbewahrungsmittel.
Die wirtschaftliche und rechtliche Natur von Bitcoin Code ist eines der am heftigsten diskutierten Themen zwischen professionellen Ökonomen und Rechtswissenschaftlern im Kryptobereich.

Die Frage entzieht sich auch nicht der regulären Krypto-Benutzerbasis.

Die Hauptsorge der Ökonomen ist, ob Bitcoin überhaupt als Geld betrachtet werden kann. Wenn dies der Fall ist – ist es eher wie eine Ware oder wie eine Währung?

Rechtsanwälte und Regulierungsbehörden hingegen beschäftigen sich mit der gleichen Frage, nähern sich ihr aber aus einem anderen Blickwinkel.

Für sie ist es unmöglich, neue Krypto-Regelungen zu entwerfen und bestehende zu analysieren, ohne sich zuvor mit der wirtschaftlich/rechtlichen Natur von Bitcoin auseinanderzusetzen. Besteuerung, Eigentum und geistige Rechte hängen alle davon ab.

Ist Bitcoin Geld?

Diese Frage ist für den normalen Krypto-Benutzer selten ein Thema. Für sie ist Bitcoin wohl die beste digitale Form von „hartem Geld“.

Diese Frage ist eher vom theoretischen wirtschaftlichen Standpunkt aus betrachtet ein Thema.

Während der Zeit, in der Bitcoin existiert hat, haben viele Ökonomen viele verschiedene Dinge argumentiert, aber was jetzt zählt, ist, dass der derzeitige allgemeine Konsens unter allen ist, dass Bitcoin tatsächlich Geld ist.

Geld, oder besser noch Moneyness – ist keine Sache, sondern ein Merkmal. Wir sagen, dass etwas „Geld“ ist, wenn es als Recheneinheit, als Wertaufbewahrungsmittel und als Tauschmittel verwendet werden kann.

Historisch gesehen wurde alles, von Kaurimuscheln bis zu großen Steinen und Gegenständen aus Edelmetallen wie Gold- oder Silbermünzen, von den Menschen als Geld benutzt.

Wenn es um die Geldwertmerkmale von Bitcoin geht, sind das Tauschmittel und die Rechnungseinheit weitgehend unumstritten. Eine Sache, die immer noch von einem kleinen Teil der Wirtschaftswissenschaftler diskutiert wird, ist die Frage, ob ein hochvolatiler Vermögenswert wie Bitcoin als ein guter Wertaufbewahrungsmittel betrachtet werden kann.

Einige sagen ja, andere sagen nein, aber Theorie beiseite – Bitcoin ist heute de facto und de jure Geld.

Jeder, der es verwendet, akzeptiert es als Geld, und die Gerichte in den meisten Gerichtsbarkeiten der Welt bestätigen – durch ihre rechtsverbindlichen Entscheidungen -, dass es Geld ist.

Ist Bitcoin eine Währung?

Die Geschworenen beraten noch immer nicht.

Geld und Währung sind nicht dasselbe. Alle Währungen sind Geld, aber nicht alles Geld ist Währung.

Damit eine Geldform als Währung betrachtet werden kann, muss sie ohne Überprüfung durch Dritte zirkulieren oder von Hand zu Hand weitergegeben werden. Eine Möglichkeit, sich den Unterschied zwischen zirkulierendem und nicht zirkulierendem Geld vorzustellen, besteht darin, Schecks, die nicht zirkulieren, ohne zuvor eine Bank zu durchlaufen, den Dollarscheinen gegenüberzustellen – was ja der Fall ist.

In dieser Hinsicht ist nicht ganz klar, ob eine bestimmte Form von Geld der Definition von Währung entspricht. Einige Ökonomen sind der Meinung, dass Geld zusätzlich zu den oben genannten Kriterien ein gesetzliches Zahlungsmittel sein muss, damit es eine Währung ist – d.h. es muss vom Staat als eine zufriedenstellende Zahlung für jegliche Geldschuld anerkannt werden.

Aus praktischer Sicht passt Bitcoin perfekt in die Definition von Währung als „Geld, das im Umlauf ist“, und selten argumentiert jemand dagegen. Das Problem liegt jedoch in der Tatsache, dass Bitcoin in der überwiegenden Mehrheit der Gerichtsbarkeiten der Welt nicht als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt ist.

Vom rechtlichen Standpunkt aus gesehen, regulieren die meisten Gerichtsbarkeiten der Welt (weitgehend abhängig von den Umständen) Bitcoin entweder als Eigentum oder als Währung und/oder Ware.

Zum Beispiel behandelt die IRS in den USA Bitcoin (und andere digitale Währungen) für steuerliche Zwecke als Eigentum. Im Gegensatz dazu behandelt die CFTC Bitcoin als eine Ware, die unter den Commodity Exchange Act (CEA) fällt.

Auf dem Weg über den Ozean sieht der Gerichtshof der Europäischen Union Bitcoin als „Zahlungsmittel“ und entscheidet, dass Bitcoin für Mehrwertsteuerzwecke als Währung zu behandeln ist.

Wir können daher den Schluss ziehen, dass der Begriff „Kryptowährung“ unglücklich und weitgehend irreführend ist.

Bitcoin sollte am besten nicht als Währung betrachtet werden, sondern als ein knappes digitales Gut, das anderen knappen Gütern wie Gold oder Silber ähnlicher ist.

Ist Bitcoin ein Rohstoff?

Das hängt von der Gerichtsbarkeit ab.

Rohstoff, Aktie oder Geld?

Aus rein wirtschaftlicher Sicht ähnelt Bitcoin mehr als alles andere einer knappen digitalen Ware – sei es eine digitale Währung oder eine Aktie.

Die CFTC in den Vereinigten Staaten steht im Einklang damit und betrachtet Bitcoin als eine Ware, die unter den Commodity Exchange Act (CEA) fällt.

Die meisten anderen Jurisdiktionen behandeln Bitcoin einfach entweder als Geld oder Währung oder erlassen keine Gesetze, die dies speziell regeln.

Ist Bitcoin eine Aktie?

Nein, Bitcoin ist keine Aktie. Weder aus praktischer noch aus rechtlicher Sicht.

Aktien sind Wertpapiere, die einen Eigentumsanteil an einem Unternehmen darstellen.

Bitcoin ist ein dezentralisierter, knapper digitaler Vermögenswert. Der Besitz von Bitcoins stellt kein Eigentum an einer juristischen Person – Unternehmen oder Körperschaft – dar.